Beratung

Tagbau

Unsere technische Kommission wie auch unsere Mitglieder stehen Ihnen bei Fragen zum Thema Tagbau beratend zur Seite. Im Tagbautunnel werden als Abdichtungsstoffe Kunststoff-Dichtungsbahnen, Bitumenbahnen, Tondichtungsbahnen und Flüssigkunststoffe eingesetzt. Mit diesen Abdichtungsstoffen gibt es sowohl Abdichtungen ohne Verbund zum Untergrund als auch mit Verbund. Bei beiden Arten sind die Rauigkeit und die Ebenheit des Untergrunds wichtige Eigenschaften, damit die Abdichtung durch den Untergrund nicht beeinträchtigt wird bzw. hohlraumfrei verlegt werden kann. Bei der Abdichtungsschicht wird bei der verbundlosen Abdichtung wie im Untertagebau das Gewicht auf die Güte und die Dichtheit der Nahtüberlappungen gelegt, bei der Abdichtung im Verbund liegt das Gewicht auf der Güte der Verklebung auf dem Untergrund zur Sicherstellung der Nichtunterläufigkeit durch Wasser. Umso mehr als die Applikation von Abdichtungsbahnen im Hufeisenprofil und in vertikalen Flächen hohe Anforderungen stellt, ist die Prüfung des Verbunds zum Untergrund über die Prüfung der Eigenschaften Haftzug- und Schälzugfestigkeit sehr sinnvoll. Beide Eigenschaften sind einfach zu prüfen und geben gute Hinweise auf die Güte der Verarbeitung der Abdichtungsstoffe.

Untertagbau

Unsere technische Kommission wie auch unsere Mitglieder stehen Ihnen bei Fragen zum Thema Untertagbau beratend zur Seite. Im Untertagbau werden nahezu ausschliesslich Kunststoff-Dichtungsbahnen eingesetzt, diese werden im Gewölbe partiell befestigt. Beim Einbau sind die Rauigkeit und die Ebenheit des Untergrunds wichtige Eigenschaften. Kenntnisse über diese Eigenschaften und die daraus resultierenden allfälligen Korrekturen helfen, die Risiken für die Qualität der eingebauten Abdichtung zu senken. Hohe Rauigkeit führt zu Druckstellen an der Abdichtung, zu grosse Unebenheiten müssen mit Spickeleinsätzen aufgefangen werden. Bei der eingebauten, verbundlos liegenden Dichtungsbahn müssen die Nahtüberlappungen absolut dicht sein. Die Prüfungen zur Bestimmung der Dichtheit sind im Regelwerk DVS 2225, Teil 2 beschrieben. Bei Maschinennähten wird die Luftkammer zwischen den beiden Schweissstellen mittels Druckluft aufgeblasen, der Druckverlust darf ein gewisses Mass nicht übersteigen. Handnähte werden mittels maschinell durchgeführter Schälprüfung auf ihre Festigkeit geprüft.

--[if lt IE 8]>-->